Arbeitsrecht und Arbeitsgerichtsverfahren PDF Drucken E-Mail
Das liechtensteinische Arbeitsrecht ist in § 1173a ABGB Art 1 bis 113 geregelt und beruht auf den Bestimmungen des schweizerischen Obligationenrecht [Art 319 – 362 OR].

Im Gegensatz zum österreichischen Arbeitsrecht ist der Arbeitsnehmerschutz im Liechtensteinischen bzw. schweizerischen Arbeitsrecht weniger stark ausgebildet.

So kennt das liechtensteinische Recht weder ein Spezial- bzw. Sondergericht für Arbeitsgerichtssachen, wie beispielsweis das österreichische Arbeits- und Sozialgericht mit Eigen-zuständigkeit, und auch keine eigenen Verfahrensregeln. Vielmehr ist das Landgericht Vaduz als Gericht erster Instanz für alle Arbeits- und Sozialrechtlichen Verfahren zuständig und wendet dabei die allgemeinen Vorschriften der Zivilprozessordnung an.
Weil die Abhängigkeit des Arbeitnehmers in Liechtenstein nicht in dem Masse, wie in anderen Ländern durch besondere Schutzvorschriften abgeschwächt wird, ist die rechtzeitige Beratung bei arbeits- und sozialrechtlichen Fragen dringend zu empfehlen. Auch kommt dem Arbeitsvertrag eine zentrale Bedeutung zu.

Wesentlich sind dabei folgende Punkte:

- Funktion
- Dauer mit Vertragsbeginn und -ende
- Probezeit
- Lohn (13. Monatslohn oder Gratifikation)
- Allfällige Lohnabzüge
- Arbeitszeit
- Ferien (Feiertage, Absenzen)
- Arbeitsunterbrechungen
- Kündigungsgründe und -frist
Die Beratung durch Arbeitnehmerverbände endet bei einem Verfahren, weil diesen anders als in Österreich nicht das Recht zur Vertretung vor Gerichten zusteht sondern sich auf das aussergerichtliche Prozedere (Schlichtung, Gewährung von Rechtsschutz für Mitglieder, Verhandlung/Überwachung von Gesamtarbeitsverträgen und indirekte Einflussnahme auf die Wirtschaftspolitik) beschränkt.
Neben dem Arbeitsrecht im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch, wie vor erwähnt, sind noch die folgenden Gesetze/Verordnungen in Liechtenstein massgebend:
 
- Arbeitsgesetz (ArG)
- Gleichstellungsgesetz (GLG)
- Mitwirkungsgesetz (MWG)
- Verordnung I zum Arbeitsgesetz (ArGV I)